Alphabetisierungskurs – Sprachkurs (A2-B1)

Im Alphabetisierungskurs sollen die Teilnehmenden lateinisch alphabetisiert werden und gleichzeitig Deutsch lernen. Darüber hinaus lernen die Teilnehmenden Lernstrategien kennen und lernen, wie sie sich selbst und untereinander helfen können, um weiterzukommen. Zudem sollen die Teilnehmenden erfahren, was in ihnen steckt und dass auch sie am gesellschaftlichen Leben aktiv teilnehmen können.

Start

Mülheim an der Ruhr

17.04.2023 – Nachmittagkurs
16.10.2023 – Vormittagkurs

Oberhausen

02.02.2023 – Abendkurs

Dauer

900 Unterrichtseinheiten

davon
300 UE Basis-Alpha-Kurs
300 UE Aufbau-Alpha-Kurs A
300 UE Aufbau-Alpha-Kurs B

Unterrichtseinheit = UE
1 UE = 45 Minuten

Inhalte des Sprachkurses

Die inhaltlichen Schwerpunkte verteilen sich etwa wie folgt:

  • sprachliche Förderung: ca. 25-30%
  • schriftsprachliche Förderung: ca. 25-30%
  • Förderung der Lernerautonomie: ca. 25-30%
  • Herstellung teilnehmerorientierter Unterrichtsmaterialien: ca. 5-10%
  • Weiteres, etwa Förderung der interkulturellen Kompetenz oder der Medienkompetenz: ca. 5-10%

Die Gewichtung richtet sich nach der jeweiligen Kurssituation.

Grundlage für die Themenauswahl ist das „Rahmencurriculum für Integrationskurse – Deutsch als Zweitsprache“.

Zulassung

Ob die Teilnahme an einem Alphabetisierungskurs notwendig ist, wird im Einstufungsverfahren für die Integrationskurse festgestellt. Der darin integrierte Alpha-Baustein ermöglicht die grundsätzliche Feststellung von vorhandenem Alphabetisierungsbedarf und eine Zuordnung zu den drei Hauptzielgruppen des Alphabetisierungskurses:

  • primäre Analphabeten
  • funktionale Analphabeten
  • Zweitschriftlerner

Den Alphabetisierungskurs können Migranten und Migrantinnen besuchen, die gemäß § 4 Abs.1 IntV teilnahmeberechtigt sind und bei denen der Besuch eines allgemeinen Integrationskurses oder eines anderen Integrationskurses für spezielle Zielgruppen auf Grund fehlender oder ungenügend vorhandener schriftsprachlicher Kompetenzen nicht sinnvoll ist.

Abschluss

Der Sprachkursteil des Alphabetisierungskurses wird ordnungsgemäß durch Teilnahme an dem skalierten A2/B1-Sprachtest „Deutsch-Test für Zuwanderer (DTZ)“ abgeschlossen.

Aufgabe des Alphabetisierungskurses ist es, die Teilnehmenden dem Ziel der funktionalen Alphabetisierung möglichst nah zu bringen und gleichzeitig Deutschkenntnisse zu vermitteln. Als sprachliches Ziel wird im Rahmen der individuellen Maximalförderung für einen großen Teil der Lerner das Niveau A2 (GER) als realistisch angesehen. Von schnell lernenden Teilnehmenden mit günstigen Ausgangsvoraussetzungen kann auch ein Niveau oberhalb von A2 erzielt werden.

Zum Vergleich: Das sprachliche Ziel des Allgemeinen Integrationskurses ist das Niveau B1 (GER). Dies kann von primären oder funktionalen Analphabeten im Normalfall innerhalb der Förderdauer kaum erreicht werden. 2018 erreichten bundesweit rund 43 Prozent der Teilnehmenden das Level A2. Besonders erfreulich: 17 Prozent der Prüflinge in Alphabetisierungskursen schafften sogar das höherliegende Sprachniveau B1.

Kosten

Wir klären im Beratungsgespräch ab, ob Sie vom Kostenbeitrag befreit werden können. Hier ist es wichtig, den Antrag auf Kostenbefreiung rechtzeitig vor Kursbeginn zu stellen.

Sie sind Selbstzahler?
Eine Unterrichtsstunde kostet in der Regel 2,29 Euro (Kostenbeitrag). Ein Alphabetisierungskurs (900 UE Sprachkurs mit 2.061,00 € + 100 UE Orientierungskurs 229,00 €) mit 1000 Unterrichtseinheiten kostet 2.290,00 €.

Anfrageformular

*“ zeigt erforderliche Felder an

Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Anfrage senden